Impulse für Innovationen. Bilanzpressekonferenz der Volksbank Bühl

Bühl, 09. März 2015

Bilanzpressekonferenz 2015 – Volksbank Bühl. Vor Ort viel bewegen.



Gemeinsam Zukunft gestalten.

Ukraine, Gaza, Islamischer Staat, Ebola – 2014 war wieder ein Jahr der Krisen. Bewaffnete Auseinandersetzungen, extremistische Anschläge und humanitäre Katastrophen beherrschten die politische Nachrichtenlage. Auch die gesamtwirtschaftliche Entwicklung blieb davon nicht unbeeinflusst. In diesem Umfeld sah sich auch die Volksbank Bühl großen Herausforderungen

gegenüber. Dass das Institut sie souverän gemeistert hat und heute auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblickt, ist das Ergebnis der klaren Ausrichtung an den genossenschaftlichen Werten, wie Claus Preiss, Vorstandsvorsitzender der Volksbank

Bühl, betont: „Wir können nichts gegen die Krisen dieser Welt ausrichten, aber wir können etwas dazu beitragen, dass die Menschen in unserer Region heute und morgen gut und

erfolgreich zusammen leben können. Genau das haben wir 2014 mit großem Erfolg getan.“ Dabei komme es besonders darauf an, gute Ideen zu entwickeln und sie auch umzusetzen, erklärt Claus Preiss: „Das ist der Weg, der uns nach vorn bringt.“ Aus diesem Antrieb heraus, hat die Volksbank Bühl 2014 mit „Aus Liebe zur Region“ ein ganz neues Konzept entwickelt und an den Markt gebracht. Es bietet Anlagekunden die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, in welchen zukunftsrelevanten Feldern ihre Gelder in Form von Krediten in der Region investiert werden. „Sinnvoll und sicher für sich und andere anlegen – das ist die Idee, die hinter

unserem neuen Angebot steckt. Und die kommt an“, wie Claus Preiss berichtet. Mit „Aus Liebe zur Region“ übersetzt die Volksbank Bühl die genossenschaftliche Idee fürs 21. Jahrhundert

und beweist dabei einmal mehr große Innovationskraft. Der Mut und der Wille zur  Veränderung, ein klares Bekenntnis zur Verantwortung für die Region, Solidität und Verlässlichkeit – das waren für die Volksbank Bühl auch 2014 die Grundpfeiler eines erfolgreichen Geschäftsjahres.

 

Geld einen Sinn geben

Im April ging das Konzept „Aus Liebe zur Region“ an den Start. Seitdem können Kunden der Volksbank Bühl in RegioAnlagen investieren und  selbst entscheiden, in welche Bereiche ihre Gelder in Form von RegioKrediten fließen sollen. Dabei stehen mit „Umwelt & Energie“, „Arbeitsplätze & Innovationen“ sowie „Regionale Produkte“ drei Investitionsfelder zur Auswahl, die für die Entwicklung der Region von großer Bedeutung sind. Dieses einzigartige Konzept begeistert Privat- wie Firmenkunden gleichermaßen: So haben die Kunden der Volksbank Bühl  bis heute rund 14 Millionen Euro in RegioAnlagen investiert. Mehr als 4,5 Millionen Euro wurden Unternehmen und Privatpersonen in Form von RegioKrediten bisher bereitgestellt, damit sie ihre Projekte und innovativen Ideen vor Ort verwirklichen können. Zusätzlich stockt die Volksbank Bühl ihren Crowdfunding-Spendentopf zur Förderung gemeinnütziger Projekte je abgeschlossener RegioAnlage auf. So profitiert neben Anlegern und Kreditnehmer auch die Region als Ganzes. „Aus Liebe zur Region kommt allen zugute – das war uns wichtig,“ hebt Claus Preiss hervor und betont zugleich das Engagement seiner Mitarbeiter bei der Entstehung des Konzepts. „Schon in der Entwicklungsphase sind wir ganz neue Wege gegangen und haben mit einem 12-köpfigen Mitarbeiterteam einen Hackathon veranstaltet.“ Innerhalb von nur drei Tagen erarbeiteten die Mitarbeiter aus unterschiedlichsten Bereichen das Konzept, kalkulierten die Produkte, erstellten einen Marketingplan und setzten interne wie externe Kommunikation in On- und Offline-Medien erfolgreich auf die Schiene. „Aus Liebe zur Region“ stößt nicht nur bei Anlegern und Kreditnehmern auf hohe Nachfrage, sondern hat auch weiter über die Bankgrenzen hinaus große Aufmerksamkeit erzielt. So wurde die Volksbank Bühl mit ihrem Konzept für den Ortenauer Marketingpreis 2014 nominiert.  

 

Überziehungskosten entfallen

Als genossenschaftliches Institut hat die Volksbank Bühl den klaren Auftrag, ihre Mitglieder und Kunden gezielt zu fördern. Claus Preiss formuliert es so: „Wir unterstützen unsere Kunden beim Erreichen ihrer Ziele und dazu gehört auch, dass wir sie entlasten, wo immer es uns möglich ist.“ Vor diesem Hintergrund hat sich das Institut als eine der ersten deutschen Geno-Banken Anfang 2014 entschieden, auf Überziehungskosten für private Girokonten komplett zu verzichten. Gleichzeitig wurde der Zins für Dispokredite in den einstelligen Bereich gesenkt. Das führt zu einer nachhaltige Entlastung der Kunden und unterstreicht zugleich die Position der Volksbank Bühl als verlässlicher und vor allem fairer Partner.

 

Kompetente Vor-Ort-Beratung, innovative Online-Services

Vor Ort persönlich und kompetent beraten und innovative Online-Services anbieten – für die Volksbank Bühl ist das kein Widerspruch. „Wir wissen, dass unsere Kunden beides wollen: den persönlichen Berater, dem sie bei komplexen Finanz- und Vorsorgelösungen vertrauen und Online-Tools, die ihnen echte Mehrwerte bieten“, erläutert Claus Preiss. „Deshalb sind wir mit 290 Mitarbeitern in insgesamt 28 Beratungscentern für unsere Mitglieder und Kunden da und geben ihnen zugleich eine wachsende Zahl von Onlineservices und -Tools an die Hand. Damit sie ihre Finanzangelegenheiten leichter regeln und wichtige Entscheidungen auf einer fundierten Informationsbasis treffen können.“  Aktuelle Beispiele sind das ins Onlinebanking integrierte digitale Haushaltsbuch „Finanzmanager“ sowie das Derivateportal Eniteo.de, das in Kooperation mit der DZ BANK bereitgestellt wird und sich an Selbstentscheider richtet. Sie finden hier umfassende und aktuelle Börsen-Informationen sowie relevante Tools und Services. Darüber hinaus bietet die Volksbank Bühl ihren Mitgliedern und Kunden die Möglichkeit, viele verschiedene Produkte, wie etwa die RegioAnlagen, auch online abzuschließen. 

 

Den Mitgliedern verpflichtet

Kompetente und umfassende Beratung, attraktive Gesamtlösungen für individuelle Bedarfe – mit diesem Angebot hat die Volksbank Bühl auch 2014 wieder Menschen für sich begeistert, so dass die Kundenzahl zum Stichtag 31.12.2014 bei 67.370 lag. Persönlich betreut und beraten wurden sie von den 290 Mitarbeitern in den 28 Beratungscentern vor Ort. Nicht zuletzt dank der attraktiven MehrWert-Welten stieg auch die Zahl der Mitglieder des Instituts weiter an. „Wir freuen uns sehr, dass wir 2014 1.506 neue Mitglieder begrüßen konnten“, sagt Claus Preiss. „43.376 Menschen aus der Region sind heute zugleich  Anteilseigner unserer Bank. Sie optimal zu unterstützen und fördern, wird auch zukünftig unser erstes Ziel sein.“ Bereits seit 2013 bietet das Institut seinen Mitgliedern im Rahmen der MehrWert-Welten ein breit gefächertes Angebot an exklusiven Vorteilen, das bei Mitgliedern aller Altersgruppen auf immer größere Resonanz stößt. Besonders das PLUS des Monats überzeugt: Alle vier Wochen kommen die Mitglieder in den Genuss eines zeitlich befristeten Vorteils, den die Bank in Kooperation mit Händlern vor Ort anbietet. So profitieren auch die teilnehmenden Unternehmen aus der Region. Als Teilhaber sind alle Mitglieder darüber hinaus auch unmittelbar am Erfolg ihrer Bank beteiligt. Vorbehaltlich der Zustimmung durch die Vertreterversammlung, erhalten sie auch in diesem Jahr eine Dividende von 6 %. Das entspricht der Gesamtsumme von 821.728.87 Euro.

 

Genossenschaftliche Beratungsqualität

Wie sehen sinnvolle Anlagelösungen in Zeiten der Niedrigzinsphase aus und wie die optimale Vorsorgelösung? Diese Fragen haben die Kunden der Volksbank Bühl  im abgelaufenen Geschäftsjahr besonders beschäftigt. Die individuellen Antworten und Lösungen für ihre Kunden hat das Institut im Rahmen ganzheitlicher Beratungen entwickelt, wie Claus Preiss betont: „Unsere Kunden kommen meist mit einem konkreten Anliegen zu uns – wollen zum Beispiel frei werdende Gelder wieder investieren oder ihre Vorsorge auf ein tragfähiges Fundament stellen. Im Gespräch zeigen wir ihnen dann nicht nur konkrete Lösungen für das jeweilige Thema auf, sondern erklären auch, was wir im Rahmen der ganzheitlichen Beratung sonst noch für sie tun können und wo die Vorteile eines solchen umfassenden Ansatzes liegen.“ So bot die Volksbank Bühl ihren Kunden im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder ganzheitliche Finanzlösungen für jeden Bedarf und setzte dabei auf die Unterstützung und das Know-how der speziell ausgebildeten VorsorgeBerater aus dem eigenen Haus.

 

Werte sichern, Vermögen ausbauen

Wertorientierung und intensive persönliche Beratung charakterisieren das Engagement der Volksbank Bühl rund um das Thema Vermögensauf- und -ausbau. Bei der Konzeption der individuellen optimalen Vermögensstruktur beziehen die persönlichen Kundenberater, wie z.B.  die speziell qualifizierten GenerationenBeratern auch das Umfeld des Kunden wie Partner, Kinder und Eltern mit ein. Auf diese Weise können sie der Lebenswirklichkeit jedes einzelnen in optimaler Weise gerecht werden. Dabei arbeiten die Berater der Volksbank Bühl eng mit Partnern aus der Genossenschaftlichen FinanzGruppe, beispielsweise mit Union Investment und der DZ BANK, zusammen. Die Aufgabenteilung beschreibt Claus Preiss so: „Wir haben die Beratungskompetenz, kennen die Kunden, verstehen ihre Bedürfnisse und entwickeln die tragfähigen Konzepte. Unsere Partner unterstützen uns punktuell mit leistungsstarken Produkten und Lösungen.“

 

An der Seite des Mittelstands

„Der Mittelstand wir häufig als Motor der Entwicklung in Deutschland bezeichnet – und das vollkommen zu Recht“, so Claus Preiss. „Es sind die mittelständischen Unternehmen, die nachhaltiges Wachstum in der Region sicherstellen, indem sie neue Produkte und Ideen auf den Markt bringen, Arbeitsplätze schaffen und ihre Verantwortung für die Region wahrnehmen.“ Als genossenschaftliches Institut fühlt sich die Volksbank Bühl diesen Unternehmen seit jeher zutiefst verbunden. Um den Mittelstand vor Ort optimal unterstützen zu können, setzt sie auch in diesem Segment konsequent auf einen ganzheitlichen Beratungsansatz. „Die Unternehmen in der Region sehen sich vielfältigen Herausforderungen gegenüber: den Auswirkungen der Globalisierungen, dem veränderten Einkaufsverhalten ihrer Kunden, und dem immer deutlicher spürbaren Fachkräftemangel“, führt Claus Preiss aus. „In diesem Umfeld verstehen wir uns nicht nur als verlässlichen Finanzierungspartner, sondern als ganzheitlichen Lösungsfinder.“ So stellte die Volksbank Bühl ihren Kunden im vergangenen Geschäftsjahr nicht nur gewerbliche Kredite in Höhe von knapp 80,7 Millionen Euro zur Verfügung, sondern überzeugte auch weit darüber hinaus mit attraktiven Lösungen. Von Konzepten zur betrieblichen Altersversorgung bis hin zu kompetenten Beratungsangeboten rund um das Thema E-Commerce, durch die eigens dafür qualifizierten E-Commerce-Berater – die Volksbank Bühl unterstützte ihre Kunden 2014 wieder weit über die klassischen Finanzthemen hinaus. „Zum Prinzip der Ganzheitlichkeit gehört im Firmenkundensegment immer auch die Betreuung des Unternehmers als Privatperson“, ergänzt Claus Preiss. „Der Unternehmer als Person und das Unternehmen als Geschäft sind im Mittelstandssegment einfach nicht voneinander zu trennen. Deshalb betreuen wir die Unternehmer und ihre Familien vor Ort auch hinsichtlich ihrer privaten Belange und stellen sicher, dass beide Bereiche ihres Lebens unter Vorsorge-, Absicherungs- und Finanzplanungsgesichtspunkten Hand in Hand gehen.“

 

„Mobile is eating the world.“

Als die Volksbank Bühl im Jahr 2009 erste Gehversuche im Umfeld der sozialen Medien machte, gehörte sie zu den Pionieren. Und das ist sie bis heute: ein Vorreiter, wenn es um den Einsatz sozialer Medien und die Entwicklung neuer Online-Tools geht – in der genossenschaftlichen Bankenwelt und weit darüber hinaus. „Wir haben die Zeichen der Zeit früh erkannt“, sagt Claus Preiss nicht ohne Stolz und fügt hinzu: „Und wir haben das große Glück in unseren Reihen Menschen zu haben, die das Gespür und das Know-how haben, Trends zu erkennen und deren Relevanz für uns und unsere Kunden realistisch einzuschätzen.“ Diese Trendscouts im Team der Volksbank Bühl haben sich bereits 2010 zur InnovationsWerkstatt zusammengeschlossen und denken heute an den Themen, die das Banking von morgen entscheidend beeinflussen. Viele Innovationen, mit denen die Volksbank Bühl in den vergangenen Jahren Kunden wir Fachkollegen begeisterte, gehen auf die Initiative dieser Trendscouts zurück. Sie waren es, die die Entwicklung des Finanzmanagers als integraler Bestandteil des Onlinebanking-Angebots initiiert haben und auch an der Etablierung der Crowdfunding-Plattform viele-schaffen-mehr.de hatten sie ebenso entscheidenden Anteil wie bei der Entwicklung der hauseigenen Kommunikationsplattform Connect, die wie ein internes „Facebook“ funktioniert.

Die Kommunikation über die sozialen Medien gehört mittlerweile zum Alltag der Volksbank Bühl, die Zahl der Fans und Follower auf Facebook, twitter & Co. ist auf über 13.000 angewachsen, und täglich werden es mehr.

 

„Viele schaffen mehr“ – das Crowdfunding-Konzept begeistert

Vor eineinhalb Jahren, im Sommer 2013, ging die Volksbank Bühl als erstes deutsches Genossenschaftsinstitut mit einer eigenen  Crowdfunding-Plattform an den Start. Seitdem nutzen immer mehr Vereine und Gruppen aus dem Geschäftsgebiet die Online-Plattform, um finanzielle Unterstützer für gemeinnützige Projekte zu werben und freuen sich über die zusätzlichen Spenden der Volksbank Bühl aus den Mitteln des Crowdfunding-Spendentopfs. Das große Interesse auf Seiten der Menschen und die vielen erfolgreich realisierten Crowdfunding-Projekte haben 2014 18 weitere genossenschaftliche Kreditinstitute aus ganz Deutschland dazu bewogen, sich ebenfalls zu beteiligen. So hat sich viele-schaffen-mehr.de zur gemeinsamen Dachplattform der Volksbanken Raiffeisenbanken entwickelt, über die bereits über 190 soziale Projekte eingestellt und von mehr als 11.000 Unterstützern zusammen rund 500.000 Euro aufgebracht wurden. Hinzu kommen die Spendengelder, die die Institute vor Ort zusätzlich zur Verfügung gestellt haben. „Der große Erfolg der genossenschaftlichen Crowdfunding-Plattform belegt einmal mehr, dass der Leitsatz unserer Gründungsväter heute mehr denn je gilt: Was einer alleine nicht schafft, das vermögen viele.“ fasst Claus Preis zusammen und lobt das große soziale Engagement vor Ort: „Ganz viele Menschen in unserer Region engagieren sich im gemeinnützigen Bereich. Alles, was sie brauchen, um finanzielle Unterstützung für die Verwirklichung ihrer Projekte zu finden, ist eine geeignete Plattform. Genau die haben wir geschaffen.“ 25 Projekte aus dem Geschäftsgebiet der Volksbank Bühl wurden seit dem Start von viele-schaffen-mehr.de vorgestellt. 21 davon fanden eine ausreichende Zahl von Unterstützern und konnten dank der Finanzierungshilfe aus der Region und den zusätzlichen Spendengeldern der Volksbank Bühl realisiert werden. Dabei ist das Spektrum der Projekte von Anfang an sehr breit: es reicht vom symphonischen Gong für den Musikverein über Hilfsprojekte für traumatisierte Kinder bis hin zu Projekten von Feuerwehren, Sportvereinen und Rot-Kreuz-Gruppen. Insgesamt haben seit 2013 rund 1.900 Unterstützern aus der Region gemeinsam mit der Volksbank Bühl mehr als 83.000 Euro im Rahmen des Crowdfunding-Konzepts aufgebracht, um gemeinnützige Initiativen vor Ort zu unterstützen. Ein beeindruckender Erfolg, der auch die Verantwortlichen des Standortanalyse Wettbewerbs „Victor“ begeisterte, bei dem die Volksbank Bühl in der Kategorie Nachhaltigkeit nominiert wurde.

 

Mehr als 360.000 Euro für die Region

Auch über das Crowdfunding-Engagement hinaus nimmt die Volksbank Bühl ihre Verantwortung als leistungsstarker Unternehmensbürger in der Region wahr. So unterstützte sie 2014 wieder mehr als 380 soziale, kulturelle und sportliche Projekte vor Ort. Zu diesem Zweck stellte sie gemeinsam mit der Stiftung der Volksbank Bühl Sponsoring- und Spendengelder in Höhe von insgesamt 362.450 Euro zur Verfügung.

 

Stiftungskapital weiter aufgestockt

Ende 2005 gründete die Volksbank Bühl eine eigene Stiftung, die seitdem bereits 373 Projekte mit rund 429.420 Euro unterstützt hat. Damit auch in Zukunft eine großzügige Unterstützung vieler interessanter Projekte in der Region möglich ist, hat die Volksbank Bühl das Stiftungskapital zu Beginn des vergangenen Jahres erneut um 100.000 Euro auf jetzt 1,2 Millionen Euro aufgestockt. Auch für 2015 in eine weitere Zustiftung in Höhe von 100.000 € auf nunmehr 1.300.000 € geplant und bereits beschlossen. Allein 2014 gingen Stiftungsgelder in Höhe von 141.500 Euro an 220 gemeinnützige Projekte und Institutionen im gesamten Geschäftsgebiet. Das Förderspektrum reicht von Kunst und Kultur über Sport, Wirtschaft, Religion und Jugend bis hin zu  sozialen Projekten.

 

Sport und Kultur fördern

Kinder und Jugendlich in ihrer Entwicklung fördern – das ist der Volksbank Bühl seit jeher ein ganz besonderes Anliegen. Gerade in Zeiten immer größeren Leistungsdrucks, sollen junge Menschen spüren und erleben, dass jeder einzelne unabhängig von Schul- und Ausbildungsnoten wertvoll ist und großartige Talente hat. Diese individuellen Gaben zu entdecken und unter Beweis zu stellen – dazu lud die Volksbank Bühl auch 2014 wieder junge Menschen ein und veranstaltete unter anderem die seit Jahren außerordentlich beliebte VR-Talentiade für Nachwuchssportler. Alle, deren Stärken und Interessen im gestalterischen Bereich liegen, waren aufgerufen, sich beim 44. Internationalen Jugendwettbewerb „jugend creativ“ künstlerisch mit dem Thema „Traumbilder: Nimm uns mit in deine Phantasie“ auseinanderzusetzen.

Der Kunstförderung hat sich auch die Ausstellung „Szene Bühl“ verschrieben, bei der auf Einladung der Volksbank Bühl jährlich Hobbykünstler die Gelegenheit haben, ihre Arbeiten einem breiten Publikum zu präsentieren. Die hohe Qualität der Exponate begeisterte Veranstalter und die zahlreichen Ausstellungsbesucher auch im Dezember des vergangenen Jahres. Vorausgegangen war im Mai die Doppel-Ausstellung der Gewinner der Szene Bühl 2013, Christa Peter und Peter Ludwig.

Soziales Engagement für die Menschen in der Region gehört zur Unternehmensphilosophie der Volksbank Bühl und wird auf ganz vielfältige Weise gelebt – auch von den Auszubildenden des Instituts. Jedes Jahr suchen und finden die Jüngsten im Team Projekte, die sie durch ihre Mitarbeit vor Ort tatkräftig unterstützen. Im vergangenen Jahr hospitierten sie in den Alten- und Pflegeheimen Friedrich-Gerold-Haus in Kehl sowie im Erich-Burger-Heim in Bühl. Sie unterstützten dort die Mitarbeiter in ihrem Alltag bei der Betreuung der Senioren, sei es mit Vorlesen oder bei gemeinsamen Unternehmungen wie Singen. Insgesamt waren sie 34 Tage vor Ort, haben mit angepackt, emotional berührende Momente erlebt und Brücken geschlagen.

 

Entwicklungsfreiräume für alle Mitarbeiter

Mit Weitblick neue Ideen entwickeln und sie auch umsetzen – das gelingt der Volksbank Bühl auch deshalb so gut, weil sie allen Mitarbeitern vielfältige Entwicklungsräume eröffnet. Claus Preiss beschreibt die Bedeutung der Personalentwicklung im Institut so: „Es geht es uns nicht nur darum, dass unsere Kunden jederzeit auf optimal ausgebildete Mitarbeiter treffen: Jeder einzelne aus unserem Team soll darüber hinaus die Möglichkeit haben, seine persönlichen Stärken individuell auszubauen und zu entfalten. Denn das macht uns als Ganzes stark.“

 

Breites Aus- und Weiterbildungsangebot

Externe Weiterbildungsangebote nutzen und das Programm der hauseigenen Training & Coaching Akademie (TCA) sehr genau an den spezifischen Anforderungen der Bank ausrichten – das ist die Mischung, auf die die Volksbank Bühl bei der Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter setzt. Insgesamt absolvierten sie 2014 1.165 Seminartage – 515 davon an der eigenen TCA. Hinzu kamen zahlreiche Webinare an denen 449 Mitarbeiter teilnahmen und beispielsweise Produkt- und Softwareschulungen, aber auch Social-Media-Trainings absolvierten.

2014 starteten bei der Volksbank Bühl wieder fünf neue Auszubildende ins Berufsleben. Damit lag die Gesamtzahl der Azubis im vergangenen Jahr bei 17. Seit nunmehr 10 Jahren können die Berufsanfänger im Team der Volksbank Bühl  auf die Unterstützung der Ausbildungsbeauftragten – kurz ABBAs –zählen. Diese Mentoren aus den unterschiedlichsten Abteilungen des Hauses begleiten und unterstützen die Azubis während der gesamten Ausbildungszeit umfassend: Sie helfen bei der Prüfungsvorbereitung, begleiten Informationsveranstaltungen bei Verbundpartnern, sind Ansprechpartner, wenn es einmal Probleme gibt und organisieren zum Beispiel Grillabende für ihre Schützlinge. Darüber hinaus wirken die ABBAs auch bei den jährlichen sozialen Projekten der Azubis der Volksbank Bühl tatkräftig mit und bieten wertvolle organisatorische und praktische Unterstützung.

 

Nach dem Ausbildungsabschluss stehen den Nachwuchstalenten genau wie allen anderen Mitarbeitern verschiedene Wege zur qualifizierten Weiterbildung offen. Dazu gehören unter anderem Fachlehrgänge, z. B. zum Bankfachwirt oder Betriebswirt oder auch das Studium zum „Master of Business Administration“ bzw. „Certified Manager of Banking“ und. Angeboten werden diese Qualifizierungsmaßnahmen in Kooperation mit der Akademie Deutscher Genossenschaften ADG, der Akademie des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes (BWGV), der Steinbeis School of Management and Innovation, Berlin, und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. 2014 konnte das Institut 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum erfolgreichen Studienabschluss bzw. fachbezogenen Zertifizierung gratulieren.

 

Betriebliches Gesundheitsmanagement etabliert

Im Rahmen eines Ideenwettbewerbs hatten die Mitarbeiter der Volksbank Bühl bereits 2013 zahlreiche Vorschläge gemacht, wie das Institut seine Mitarbeiter mit Angeboten aus den Bereichen Sport, Entspannung und Gesundheit im Alltag unterstützen kann. „Das war zugleich die Geburtsstunde des betrieblichen Gesundheitsmanagements in der Volksbank Bühl“, erklärt Claus Preiss. „Untersuchungen belegen, wie wichtig die Balance zwischen beruflichen Anforderungen und persönlichen Wohlbefinden ist. Wir wollen unsere Mitarbeiter dabei unterstützen, in diesem Spannungsfeld den für sich richtigen Weg zu finden.“ Dazu bietet die Volksbank Bühl neben einem wöchentlichen Lauftreff unter Leitung eines professionellen Lauftrainers auch z.B. Yoga und Entspannungskurse in der Mittagspause an.

 

Die Zahlen des Geschäftsjahres 2014

Wertorientierung, nachhaltiges Wirtschaften und innovative Kraft – mit diesen Stärken ist es der Volksbank Bühl 2014 trotz internationaler Krisen gelungen, die Erfolge aus den Vorjahren noch einmal deutlich zu übertreffen. Dabei wirkten sich vor allem die sehr erfreulichen Entwicklungen in den Bereichen Kundenkredite und -einlagen positiv aus.

 

Kreditgeschäft verzeichnet großes Wachstum

In die Zukunft investieren, um das Morgen erfolgreich zu gestalten. Die Volksbank Bühl unterstützte ihre Kunden auch 2014 mit attraktiven Finanzierungslösungen, beim Erreichen ihrer Ziele, wie das Ergebnis im Bereich der bilanziellen Kundenkredite belegt: Hier konnte eine Steigerung von 23,0 Millionen Euro auf 551,7 Millionen Euro verzeichnet werden. Das gesamte Neukredit-Zusagevolumen lag bei 128,4 Millionen Euro. Neben der günstigen Zinssituation hat sich auch die Einführung der neuen RegioKredite im Rahmen des Konzepts „Aus Liebe zur Region“ positiv ausgewirkt. So wurden RegioKredite in Höhe von über 3,6 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Mehr als die Hälfte aller Kredit-Neuzusagen wurden zugunsten von Unternehmen vor Ort getroffen. So lag das Volumen der gewerblichen Finanzierungen bei 80,7 Millionen Euro. Auch im Bereich Wohnbaukredite setzte sich der positive Trend fort: In Zeiten der Niedrigzinsphase wurde Neukreditvolumen von 47,1 Millionen Euro erreicht – das ist ein Plus von 16,2 % und 6,7 Millionen Euro.  Dabei werden rund 95 % des Kreditvolumens für Investitionen in der Region zur Verfügung gestellt.

 

Auch im Geschäftsgebiet der Volksbank Bühl entscheiden sich immer mehr Menschen für eine eigene Immobilie. Bei der Suche nach dem geeigneten Objekt hat die Volksbank Bühl im abgelaufenen Geschäftsjahr zahlreiche Kunden erfolgreich unterstützt und insgesamt 98 Immobilien im Wert von 19,7 Millionen Euro an neue Besitzer vermittelt. So viele, wie noch nie zuvor in einem Jahr.

 

Kundenanlagevolumen steigt

Trotz anhaltender Niedrigzinsphase konnte die Volksbank Bühl ein Wachstum bei den bilanziellen Kundeneinlagen erzielen – nicht zuletzt dank der Einführung der neuen RegioAnlagen, in die Kunden im Jahr 2014 13,6 Millionen Euro investierten. Insgesamt stiegen die bilanziellen Kundeneinlagen um 3,8 % und damit um 28,1 Millionen Euro auf 765 Millionen Euro an. Auch die Kundenanlagen bei Verbundpartnern trugen zu diesem erfreulichen Ergebnis bei: Sie stiegen um 10,9 Millionen bzw. 2,5% auf 471,5 Millionen Euro. Damit erhöht sich das gesamt betreute Kundenvolumen auf 1 Milliarden 235,5 Millionen Euro. Das entspricht einem Plus von 3,3 % bzw. 38,7 Millionen Euro.

Die Bilanzsumme stieg im Berichtsjahr um 2,0 % auf 953,4 Millionen Euro, das gesamte betreute Kundenvolumen erreichte mit einem Plus von 3,2 % 1 Milliarde 918,5 Millionen Euro.

 

Erfreuliches operatives Ergebnis

Im Jahr 2014 lag das operative Ergebnis bei 10,3 Millionen Euro und der Zinsüberschuss mit 24,1 Millionen Euro weiter auf hohem Niveau.

Dabei profitierten sowohl die Volksbank Bühl als auch ihre Mitglieder und Kunden einmal mehr von der Stärke der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken. Unter Einbeziehung der leistungsstarken Lösungen der Partner aus der FinanzGruppe entwickelte die Volksbank Bühl 2014 individuelle ganzheitliche Finanzplanungskonzepte für ihre Kunden und konnte auf diese Weise einen Provisionsüberschuss von 9,9 Millionen Euro erwirtschaften.

 

Private Vorsorge beschäftigt Kunden

Wie kann ich meine Vorsorge auf eine solide Basis stellen? Diese Frage beschäftigte die Mitglieder und Kunden der Volksbank Bühl auch 2014 besonders stark. In enger Zusammenarbeit mit seinen Kunden entwickelte das Institut maßgeschneiderte Konzepte und konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 1.935 Neuabschlüsse im Bereich der Vorsorge verzeichnen – das sind 61 mehr als im Vorjahreszeitraum. Besonderer Beliebtheit erfreuten sich dabei einmal mehr staatlich geförderte Produkte. Das Gesamtvolumen in diesem Bereich lag 2014 bei 46,8 Millionen Euro.

Angesichts des niedrigen Zinsniveaus ist es erfreulich, dass sich  das Interesse an Bausparverträgen 2014 in etwa auf Vorjahresniveau bewegte. So wurden insgesamt  1.463 Bausparkonten mit einem Gesamtvolumen von 55,1 Millionen Euro bei unserem Partner Bausparkasse Schwäbisch Hall eröffnet.

 

Vermögen optimal anlegen und strukturieren

2014 nutzten viele Kunden die Niedrigzinsphase, um ihre Vermögensstruktur neu auszurichten. Einer der zentralen Begriffe in diesem Umfeld lautete Vermögensstreuung. Vor diesem Hintergrund und der gleichzeitig positiven Börsenentwicklung, setzten auch die Kunden der Volksbank Bühl verstärkt auf Wertpapieranlagen. Dabei kam der engen Zusammenarbeit dem genossenschaftlichen Partner Union Investment erneut eine große Bedeutung zu: Mit Union Investment wurde ein Umsatzplus von rund 7,5 % auf 49,6 Millionen Euro erreicht. Mit 141,0 Millionen Euro lag auch der Wertpapierbestand bei diesem Partner im Berichtsjahr um 6,1 % bzw. 7,4 Millionen über Vorjahresniveau. Der Grund dafür liegt auf der Hand. Um nur ein Beispiel zu nennen: der Spitzenreiter unter den Fonds der Investmentgesellschaft in der Genossenschaftlichen FinanzGruppe, der PrivatFonds: Kontrolliert erreichte einen Wertzuwachs von 6,8 % im Jahr 2014. Zum Vergleich: die durchschnittliche Jahresrendite einer 5-jährigen Bundesanleihe lag zum 1.1.2014 bei 0,91 %. Kunden, die bereits bei Auflegung des PrivatFonds: Kontrolliert im Jahr 2010 hier investiert haben freuen sich heute über einen gesamten Wertzuwachs von satten 26,5 %.

Der gesamte Wertpapierbestand lag mit 215,9 Millionen Euro auf Vorjahresniveau.

 

Verwaltungsaufwendungen und Betriebsergebnis

Mit 22,5 Millionen Euro lag der Verwaltungsaufwand der Volksbank Bühl 2014 auf Vorjahresniveau. 16,1 Millionen Euro davon entfielen auf Personal- und 6,4 Millionen Euro auf Sachkosten.  

Der Vorsorgeaufwand, mit dem die Bank möglicherweise risikobehaftete Kundenforderungen und Kurswertabschläge bei den Wertpapieren der Eigenanlage abschirmen, lag 2014 bei -2,8 Millionen Euro.

Das Betriebsergebnis vor Steuern betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 7,5 Millionen Euro. Als erfolgreiche Bank führte das Institut 2014 2,7 Millionen Euro an Steuergeldern ab. „1,2 Millionen davon kamen als Gewerbesteuer direkt den Kommunen vor Ort zugute“, betont Claus Preiss. „Auch auf diese Weise unterstützen wir die Menschen und die Region Jahr für Jahr.“

Mit 4,7 Millionen Euro Jahresüberschuss erreichte die Volksbank Bühl erneut ein erfreulich gutes Ergebnis. Vergleichsweise gut präsentiert sich auch die Cost-Income-Ratio der Volksbank Bühl (Aufwands-Ertrags-Relation). Sie lag 2014 bei 69,5 %.

 

Eigenkapital wächst weiter

Die Eigenkapitalkennziffer lag per 31.12.2014 bei 28,6 % und damit noch einmal nahezu 15 % über dem Vorjahreswert. Damit übertrifft die Volksbank Bühl die aufsichtsrechtlichen Anforderungen um mehr als das Dreifache und präsentiert sich einmal mehr als solider Partner. Auch das Eigenkapital wuchs im Berichtsjahr weiter an und liegt mit 124,0 Millionen Euro und einem Plus von 3,3 % bzw. 3,8 Millionen Euro erneut auf sehr hohem Niveau.

 

Am Puls der Zeit

Wissen, was die Menschen und die Branche bewegt – das war und ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren der Volksbank Bühl. Dabei kommt dem Team der InnovationsWerkstatt eine zentrale Bedeutung zu. Als Trendscouts und Trendsetter greifen sie unter anderem in ihrem Blog wichtige Zukunftsthemen auf, diskutieren sie mit Experten und treiben sie weiter voran. „WhatsCash – Fiducia IT goes Mobile Payment“, „Banking 2.0 – ein Überblick über neue Geschäftsmodelle im Internet“ und „1. Hackathon in der Volksbank Bühl“ – so lauten die Überschriften der drei meist-geklickten Blogartikel im Berichtsjahr. Zwischen 1.000 und 1.700 User haben sich für diese Beiträge interessiert und mit ihrem Klickverhalten bestätigt, was sich seit Jahren abzeichnet: Die Volksbank Bühl geht die zentralen Themen des Bankings der Zukunft an.

 

Cleveres Banking – Smartes Telefonieren

So ist es nur folgerichtig, dass das neueste Projekt der Bank – wieder im Format eines Hackathons - sich mit dem Thema Mobile Banking beschäftigt. Zahlen der Vorjahre belegen einen eindeutigen Trend: die Zugriffe über mobile Endgeräte haben sich innerhalb eines Jahres um 400 % erhöht – Tendenz ungebremst steigend.

Was liegt da näher, als Lösungen zu entwickeln, die die Themen Banking und Telefonieren zu bündeln. Mit GenoFon gelingt es dem Institut die Kombination aus cleverem Banking und smartem Telefonieren. Damit wird dem zunehmenden Kundenbedürfnis nach Mobilität und digitalen Bankdienstleistungen Rechnung getragen und Wünsche erfüllt.

Ab 23. März 2015 können Mitglieder und Kunden günstige Tarife, Top-Smartphones für innovatives Banking nutzen  - Mitgliedervorteil inklusive.

Einmal mehr unterstreicht die Volksbank Bühl damit  ihre Vorreiterrolle in der Branche und führt als erste Bank bundesweit ein solches Angebot ein.

Bilanzpressekonferenz 2015

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Name
Andrea Andree
Funktion
Bereichsdirektorin Marketing & Vertrieb
Bild
Andrea Andree - Volksbank Bühl - Marketing & Vertrieb
Telefon
07223 985 1210
E-Mail
andrea.andree[at]volksbank-buehl.de