Verantwortung übernehmen - Vertrauen stiften

Bühl, 19. Februar 2014

Werte stiften. Was einer allein nicht schafft, das vermögen viele.

Werte wie Respekt, Solidarität und Partnerschaftlichkeit bringen auf den Punkt, was die Grundlagen der Gesellschaft sind und wofür auch die Volksbank Bühl als genossenschaftliches Institut einsteht.

Im Rahmen der Jahrespressekonferenz der Stiftung der Volksbank Bühl am 19. Februar berichtete der Vorstandsvorsitzende der Volksbank Bühl, der zugleich Vorsitzender der Kuratoriums der Stiftung ist, über das Wirken der Stiftung im vergangenen Jahr und setzte im Anschluss daran mit der Übergabe von zwei VR-mobile-Fahrzeugen an soziale Einrichtungen zugleich den Auftakt für das Förderengagement der Stiftung in 2014.

Hilfe zur Selbsthilfe“ lautet eines der Urprinzipien genossenschaftlichen Wirkens. Auch die Volksbank Bühl lebt diese Idee seit jeher weit über den Bereich der Bankgeschäfte hinaus. In der Region Verantwortung für gutes Miteinander übernehmen, damit jeder eine faire Chance bekommt – das war für Bankvorstand und Aufsichtsrat im Jahr 2005 der Antrieb zur Gründung der Stiftung der Volksbank Bühl.

von links: Von der Sozialstation St. Elisabeth Daniel König und Pfarrer Wolf-Dieter Geißler, Thomas Meier, Vorsitzender des Stiftungs-Vorstandes, Martin Mörmann von der Sozialstation St. Elisabeth, Tilo Trautmann vom Kuratorium der Stiftung, Beate Rahner und Frank Stefan von der Kirchlichen Sozialstation Kehl-Hanauerland sowie Claus Preiss und Regionaldirektor Bernd Murr von der Volksbank Bühl.

„Seitdem ist viel passiert.“, freute sich Thomas Meier vom Vorstand der Volksbank Bühl, der Vorsitzender des Stiftungs-Vorstandes ist. Ob Kunst und Kultur, Sport, Wirtschaft, Religion, Jugend und Soziales – die Stiftung der Volksbank Bühl wirkt in vielen gesellschaftlichen Bereichen und hilft Menschen dabei, ihre gemeinnützigen Projekte und Initiativen in die Tat umzusetzen.

„Gesellschaftliches Wirken hat viele Facetten“, beschrieb Claus Preiss den geladenen Gästen verantwortliches Handeln und begann im Unternehmen selbst: „erfolgreich zu wirtschaften sowie Arbeits- und Ausbildungsplätze zu schaffen – das ist die Basis für gesellschaftliche Verantwortung.“  

So verbindet die Bank wirtschaftlichen Erfolg mit gesellschaftlich verantwortlichem Handeln, übernimmt Verantwortung – nicht nur für den wirtschaftlichen Erfolg ihrer Mitglieder und Kunden, sondern auch für das Miteinander in der Region. Die Volksbank Bühl hat die Stiftung seit ihrer Gründung im Jahr 2005 zum Herzstück ihres Förderengagements gemacht und unterstützt gesellschaftliche Projekte ganz unterschiedlicher Art.

In den vergangenen 8 Jahren wurden 143 Projekte mit rund 265.000 Euro im gesamten Geschäftsgebiet der Volksbank Bühl unterstützt, die anderen dabei helfen, ihr Leben erfolgreich zu gestalten. Ein besonderer Schwerpunkt lag und liegt auf der Förderung von Kindern und Jugendlichen sowie im kulturellen Bereich. Um ihr Förderengagement auch in Zukunft auf hohem Niveau fortsetzen zu können, wurde das Stiftungskapital seit der Gründung jährlich erhöht und so auch in 2013 um 100.000 Euro auf 1,1 Millionen Euro aufgestockt. Weitere 100.000 Euro gleich zu Beginn dieses Jahres erhöhten das Stiftungskapital erneut auf nun 1,2 Millionen Euro. Damit steht der Stiftung der Volksbank Bühl weiter ein solider Grundstock zur Unterstützung gemeinnütziger Projekte in der Region zur Verfügung: für kulturelle Vereine, die Unterstützung für langfristig angelegte Jugendprojekte suchen, Fördervereine von Schulen, die sich mit Integrationsthemen auseinandersetzen oder Gemeinschaften, deren Ziel Traditions- und Brauchtumspflege ist – ihnen allen kommt die finanzielle Hilfe durch die Stiftung der Bank zugute.

Mit einem Gesamtbetrag von rund 61.000 Euro ermöglichte und förderte die Stiftung im Jahr 2013 rund 47 Projekte von verschiedenen Vereinen und Institutionen in der Region.

Im Bereich Kinder- und Jugendförderung hat die Volksbank Bühl ihr Stiftungsengagement für Institutionen bzw. Initiativen fortgesetzt, die sie schon seit Längerem begleitet. Die Albert-Schweitzer-Schule in Kehl ist eine von ihnen. Sie bietet neben dem Unterricht auch Zusatzangebote an, um individuelle Stärken zu erkennen und zu fördern, weit über die Vermittlung von Wissen hinaus. Ebenso kamen auch der Grundschule Greffern und der Aloys Schreiber Schule in Bühl als Ganztagesschule die finanzielle Hilfe der Stiftung  zugute. Auch die Jugend- und Drogenberatung Kehl, kurz DROBS, sowie die Initiative Riverside Kustomz, die dazu beiträgt, jugendliche Arbeitslose und Schulverweigerer in die Arbeitswelt zu integrieren, freuten sich wieder über finanzielle Unterstützung.

Die Stiftung hat auch da finanzielle Hilfe geleistet, wo Raum für Kultur, Tradition und Geschichte neu geschaffen oder gepflegt wird: So zum Beispiel beim Ortenauer Narrenbund und beim Hanauer Harmonika Club Kork.

Dafür, dass insbesondere auch Kinder lernen, sich vor sexuellen Übergriffen zu schützen, macht sich der Verein Leuchtfeuer stark – mit viel Engagement und Sensibilität, präventiv und beratend. Auch dafür setzte sich die Stiftung finanziell ein.

Zu den größten geförderten Initiativen in 2013 gehörten außerdem: die evangelische Johannesgemeinde Bühl mit ihrem Projekt Kinderdiakon sowie das Tierhiem „Maria Münter“ in Ottersweier, ebenso in Kehl der Bürgerverein Goldscheuer, die Diakonie Kork, der DRK Kreisverband Kehl und das Kehler Tafel Dorf-Lädele.

Dies sind nur wenige Beispiele von Projekten aus 2013, die im letzten Jahr durch einen finanziellen Beitrag der Stiftung der Volksbank Bühl auf den Weg gebracht werden konnten. Ebenso profitierten im Laufe dieses Jahres viele andere Projekte im Geschäftsgebiet der Bank von der Stiftungsarbeit. 

„Ein Blick auf das Leben vor Ort zeigt, dass an vielen Stellen viele Menschen viele Schritte tun, um das Miteinander für alle erfolgreich zu gestalten. Sie entwickeln Ideen, wie man arbeitslosen Jugendlichen neue Perspektiven eröffnen kann, lassen Kinder Gemeinschaft erleben, geben Kranken neuen Lebensmut oder leisten Hilfestellung in schwierigen Lebenssituationen. Vor ihnen ziehen wir den Hut.“, zollte Claus Preiss seinen Respekt für ein breites Spektrum gelungenen Miteinanders und betonte verantwortungsbewusst: „Den Part der finanziellen Unterstützung übernimmt die Volksbank Bühl sehr gerne, heute wie morgen.“

„Wer etwas bewegen will, findet einen Weg“ – so lautet das Credo der Stiftung der Volksbank Bühl. „Für die Menschen in der Region machen wir uns auch in 2014 an vielen Stellen stark. Dass wir mit unserer Stiftungsarbeit im wahrsten Sinne des Wortes viel bewegen können - das machen wir heute gleich zweifach deutlich und übergeben mit großer Freude zwei nagelneue VR-mobil-Fahrzeuge an soziale Einrichtungen vor Ort.“, freuten sich Claus Preiss und Thomas Meier.

Damit noch mehr Menschen erfolgreiches Miteinander spürbar erleben können, hat die Volksbank Bühl mit finanziellen Mitteln des genossenschaftlichen Gewinnsparvereins die Fördersumme der Stiftung erhöht und so auch im Rahmen eines „VR-mobil-Projektes“ die Anschaffung von zwei VR-mobil-Fahrzeugen für den ambulanten Pflegedienst Sozialstation St. Elisabeth Bühl und für die Kirchliche Sozialstation Kehl-Hanauerland ermöglicht.

Claus Preiss und Thomas Meier übergaben in einer feierlichen Runde die Fahrzeuge an den Vorsitzenden des ambulanten Pflegedienstes Sozialstation St. Elisabeth, Pfarrer Wolf-Dieter Geißler, und an Frank Stefan vom Vorstand der kirchlichen Sozialstation Kehl-Hanauerland.

Für beide Einrichtungen sind die neuen Fahrzeuge, die die Volksbank Bühl für die häusliche Krankenpflege zur Verfügung stellt, wertvolle Investitionen, die den Fuhrpark beider Einrichtungen hilfreich erweitern, zumal finanzielle Mittel fehlen oder knapp sind.

„Wir freuen uns, dass wir auch auf die Unterstützung von Unternehmen aus der Region zählen können.“, bedankten sich die Verantwortlichen der beiden Sozialstationen herzlich und nahmen die Schlüssel für die spritzigen und äußerst sparsamen VWups! in Empfang. „Die Hilfe von außen, gerade auch die finanzielle Hilfe wie die der Bank-Stiftung, ist für uns unverzichtbar, um die bestmögliche, individuelle Betreuung und Pflege unserer Patienten vor Ort, im eigenen Heim auf gewohnt hohem Niveau leisten zu können. Die neu angeschafften Fahrzeuge kommen hier im Pflegealltag bei der häuslichen Krankenpflege zum Einsatz, Werktag wie Feiertag, in Bühl wie in Kehl und in der Umgebung.“, beschrieben die Verantwortlichen den dringlichen Bedarf für die mobile Pflege.

Und noch viel mehr steckt hinter der so wertvollen Arbeit der Betreuer: auch für die enge Zusammenarbeit mit Ärzten, Pflegekräften und anderen sozialen Hilfsdiensten wie Seelsorgern und Sozialarbeitern sind sie ständig on Tour, um die bestmögliche Versorgung zu gewährleisten, Sommer wie Winter.

„Viele hervorragende gesellschaftliche Projekte und Einsätze wie diese machen unsere Region zu einem großartigen Ort zum leben und zeigen: Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele.“, beschrieb Claus Preiss zum einen die wertvolle Stiftungsarbeit und lenkte den Fokus darüber hinaus zugleich auch auf ein innovatives Projekt, mit dem die Volksbank Bühl diesen genossenschaftlichen Grundgedanken in die digitale Welt trägt. Unter www.volksbank-buehl.viele-schaffen-mehr.de ging im April 2013 die erste Crowdfunding-Plattform für regionale Projekte online. Crowdfunding ist ein innovatives Finanzierungsmodell, bei dem eine Vielzahl von Menschen online gemeinsam Projekte finanziert. „In diesem Fall Menschen aus dem Geschäftsgebiet der Volksbank Bühl im Herzen von Baden.“, sagte Claus Preiss stolz und sprach schon heute von der Erfolgsgeschichte der innovativen Plattform. Hier können jederzeit Projekte eingestellt, Fans geworben und in der Finanzierungsphase Unterstützer gewonnen werden.

„Mit Projekten wir diesen zeigen wir einmal mehr: unsere Wurzeln liegen hier. Hier fördern wir innovative Projekte, und hier setzen wir uns durch Spenden- und Sponsoringaktivitäten für das Gemeinwohl der Menschen ein. Als guter Unternehmensbürger der Impulse gibt, als Stifter, der Visionen hat und bewegt.“, brachte der Stiftungsvorsitzende Thomas Meier für die anwesenden Gäste das Förderengagement der Bank auf den Punkt.

Weitere Informationen über die Stiftung sowie Downloads der Stiftungsanträge sind im Internet unter www.stiftung-volksbank-buehl.de zu finden.

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Name
Andrea Andree
Funktion
Bereichsdirektorin Marketing & Vertrieb
Bild
Andrea Andree - Volksbank Bühl - Marketing & Vertrieb
Telefon
07223 985 1210
E-Mail
andrea.andree[at]volksbank-buehl.de